07151 5002-380 info@ram.gmbh

RAM Newsblog

Aktuelle Informationen und Meldungen

Im Alter unfallsicher wohnen

22. Februar 2019

Im Durchschnitt sterben mehr als 23 Senioren pro Tag bei einem Unfall in den eigenen vier Wänden. Die meisten verunglücken dabei nach Angaben der Initiative „Aktion Das sichere Haus“ durch einen Sturz. Dabei wären viele dieser Stürze eigentlich vermeidbar.

Nach Angaben der Initiative Aktion Das sichere Haus e.V. (DSH) sind 2016 10.608 Bundesbürger bei einem häuslichen Unfall ums Leben gekommen – davon waren 8.601 Verunfallte bereits über 75 Jahre alt. Die Gründe, warum insbesondere Senioren in ihrem häuslichen Umfeld häufiger verunfallen als andere, sind unterschiedlich: Körperliche Gebrechen, ein schwindendes Balancegefühl, eine nachlassende Sehleistung, eine schlechtere Reaktionsfähigkeit und eine Verringerung der Muskelkraft sind hier nur einige Aspekte, die von Bedeutung sind.

Deshalb ist es auch und gerade für Senioren wichtig, sich fit zu halten, um diesen Einschränkungen entgegenzuwirken. Doch damit allein ist es nicht getan: Eine altersgerechte Wohnung mit einer guten Ausleuchtung und entsprechenden Hilfen, wie zum Beispiel Handgriffen im Sanitärbereich und an Treppen sowie rutschhemmende Bodenbeläge ohne Stolperfallen, sind in diesem Zusammenhang von besonderer Bedeutung.

Schon kleine Veränderungen können viel bewirken

Die DSH, initiiert und getragen von verschiedene Ministerien, Verbänden und Institutionen, informiert beispielsweise im „SeniorenSicherheitsPaket“, was man tun kann, um die eigenen vier Wände sicher(er) zu machen.

Dieses Paket besteht aus der Broschüre „Sicher leben auch im Alter. Sturzunfälle sind vermeidbar“, der Broschüre „Krafttraining für ältere Menschen. Anleitung und Tipps“, der Klappkarte „Bin ich sturzgefährdet?“ und dem Faltblatt „Alltägliche Stolperfallen: Treppen, Teppich, Kabel & Co.“

Die ergänzende Broschüre „Zu Hause sicher leben – Gefahren erkennen, Unfälle vermeiden“ hat zwar keinen Fokus auf ältere Menschen, liefert aber unabhängig davon zahlreiche interessante Tipps und Informationen, wie man sich vor Unfällen schützen kann. Sie behandelt unter anderem die Themen „Sicherer Umgang mit Strom und elektrischen Geräten“, „Haushaltschemikalien“ und „die Hausapotheke“.

Film zur Sturzprävention

Oft sind es nur kleine Dinge, die man verändern muss, um den Alltag sicherer zu gestalten. Welche dies im Einzelnen sind, fasst der Film „Stürze im Alter sicher verhüten der DSH zusammen. Außerdem sensibilisiert er für riskante Routinen und Gewohnheiten und gibt Tipps, wie sich Bewegung im Alltag als wertvolle Sturzprophylaxe einbauen lässt.

Der zweiteilige Film kann online auf den Webseiten der DSH angesehen oder als MPEG-4-Datei heruntergeladen werden. Außerdem steht er auf YouTube zum Ansehen bereit.

Ergänzend hierzu bietet die DSH kostenlos Vortragsunterlagen zum Thema Unfallprävention im Powerpoint-Format an. Diese sind so aufgebaut, dass sowohl Laien als auch Fachkräfte diese Vorträge, beispielsweise bei einem Seniorentreffen, nach einer kurzen Einarbeitungszeit selbst halten können.

(Text: verpd / Bildquelle: pixabay)

Weitere Meldungen

Worauf eine Gastfamilie einer Au-pair-Kraft achten muss

Die finanzielle Vorbereitung auf einen sorgenfreien Ruhestand ist für Frauen in Deutschland immer noch ein Problem. Der Wille ist da, aber die Hürden werden nicht weniger, wie eine Umfrage zeigt. Doch auch für Männer ist das Thema Altersvorsorge mitunter schwierig, aber dringend notwendig.

mehr lesen

Keine Gleichstellung für Frauen in Sachen Altersvorsorge

Die finanzielle Vorbereitung auf einen sorgenfreien Ruhestand ist für Frauen in Deutschland immer noch ein Problem. Der Wille ist da, aber die Hürden werden nicht weniger, wie eine Umfrage zeigt. Doch auch für Männer ist das Thema Altersvorsorge mitunter schwierig, aber dringend notwendig.

mehr lesen

Vorsorge ist besser als Nachsorge

Krankenkassen und Krankenversicherer übernehmen die Kosten für diverse Vorsorgemaßnahmen, mit deren Hilfe Risiken erkannt oder Krankheiten frühzeitig entdeckt werden können. Denn je früher therapeutische Maßnahmen einsetzen, desto besser sind oftmals die Heilungschancen.

mehr lesen